Ich hasse iTunes!

Was habe ich schon gekotzt wegen diesem Drecks-Programm… Ich versteh es nicht. Wie kann Apple so geniale Devices mit perfekt laufender Software bauen, wenn sie auf der anderen Seite ein Programm als Schnittstelle zum Rechner vorgeben, welches schlimmer kaum sein kann?

iTunes hat mich schon mehr als einmal Nerven gekostet, ich weiß schon gar nicht mehr wie oft ich den Rechner am liebsten aus dem Fenster schmeißen wollte. Dabei waren meine ersten Erlebnisse eigentlich recht positiv! Ich hab mir die Software einfach mal herunter geladen um zu schauen wie das so funktioniert, noch bevor ich überhaupt irgend ein Apple Device hatte. Der Windows Media Player ist eine einzige Katastrophe wenn es darum geht, Musik zu verwalten (in meinen Augen). Das ging einmal sogar soweit dass mir der Media Player die Tags ganzer Alben umgeschrieben hat und ich Tage gebraucht habe um das wieder in Ordnung zu bringen…

Aber zurück zu iTunes. Zunächst war ich wirklich angetan von dem Programm und hab es dann auch tatsächlich als Programm zum Verwalten meiner Musik-Bibliothek genutzt. Playlisten anlegen und verwalten, alles erstaunlich einfach. Dann kam mein erster iPod, ein iPod Classic mit 80 GB mit dem ich sehr zufrieden war und immer noch bin obwohl ich ihn so gut wie nicht mehr einsetze. Aber hier fingen dann schon so langsam die Probleme an…

Der Rechner den ich damals eingesetzt habe, könnte man ruhig als alt und langsam bezeichnen. Es war z.B. unmöglich den Virenscanner laufen zu lassen und gleichzeitig etwas anderes zu arbeiten. Entweder das eine oder das andere aber nicht beides. Auf diesem Rechner iTunes laufen zu lassen war, ich sag mal “eine Herausforderung für Mensch und Maschine”. Dann hab ich mir Mitte letzten Jahres einen Laptop gekauft und wollte meine Musikbibliothek irgendwie von dem alten Rechner übernehmen. Nach einer Woche Quälerei hab ich es dann aufgegeben. Es war nicht möglich. iTunes hat plötzlich so viel Probleme gemacht, dass es unmöglich war hier noch etwas raus zu holen. Also: alle runter schmeißen und neu aufsetzen. Ich hatte ca. 15 ausgiebige Playlists per Hand angelegt und das noch mal neu zu machen… Ich hätte kotzen können.

Zwischendurch kommen ja auch immer wieder Aktualisierungen heraus. Jedes “normale” Programm stellt ein kleines Update bereit, nur iTunes nicht. iTunes muss bei jedem Update grundsätzlich komplett herunter geladen werden. Hallo? Ich habe eine 384er DSL-Leitung zu Hause da dauert das Herunterladen von 100 MB schon mal gute 2 Stunden…

Dann kam der Umstieg auf Windows 7 und was soll ich sagen? Wieder alles auf Anfang. Dann musste ich zwischendurch Windows noch mehrfach neu aufsetzen (was meist auf meine Kappe ging…) und natürlich war das jedes Mal mit einem neuen Aufsetzen von iTunes verbunden. Irgendwann hatte ich die Schnauze voll und hab mir einfach keine eigenen Playlists mehr angelegt, sondern ließ ausschließlich die Genius-Funktion das übernehmen, es hatte ja eh kein Sinn. Das ging dann auch an und für sich sehr gut und selbst als ich Anfang des Jahres mein iPhone bekommen habe ließ sich das problemlos integrieren. Das einzige was mich ein bisschen störte, war die Geschwindigkeit von iTunes. Aber hey, dann mach ich halt noch was anderes während mein iPhone synct. Auch das Herunterladen von Updates war nervig aber auch hier hab ich zwischendurch einfach etwas anderes gemacht. Und dann? Dann kam das iPad…

Wer meinen Blog-Eintrag dazu gelesen hat weiß schon, dass es beim Nutzen meines iPad mit iTunes leichte Differenzen zwischen mir und iTunes gab… Was war passiert? Der erste Sync mit dem iPad verlief noch relativ problemlos, als ich aber die ersten Apps aufspielen wollte, gab es eine Fehlermeldung die da lautete: “Einige der Programme in Ihrer iTunes-Mediathek wurden nicht auf dem iPad installiert da mindestens ein Fehler aufgetreten ist.” Hä?!? Mindestens ein Fehler? Was soll das denn bedeuten? Dazu kam dann der Fehlercode (0xE8000022), und zwar bei jeder einzelnen App die ich aufspielen wollte.

Erster Instinkt? Google bemühen. Allerdings ist dieser Fehler in Verbindung mit dem iPad wohl noch nie aufgetaucht, jedenfalls hab ich nichts gefunden. Ein Eintrag in einem iPhone-Forum meinte aber man solle das iPhone Wiederherstellen. Also wollte ich das mit dem iPad genau so machen. Aber: Es muss natürlich erst einmal die Firmware neu herunter geladen werden. Wo iTunes schon mit seinen ca. 100 MB lange dauert, versucht mal eine Firmware von ca. 450 MB herunter zu laden…

Nun ja, auch das hinter mich gebracht und den Wiederherstellungs-Prozess gestartet. Was passiert? Das Sch…-Ding hängt sich auf! Kurz vor Ende tut sich plötzlich nichts mehr. 2 Stunden gewartet, nichts. Alles komplett abgeschossen, alles von vorne. Ergebnis: unverändert. Das iPad ist im Wartungszustand, lässt sich nicht benutzen und die Wiederherstellung schlägt fehl. Ich war am Boden zerstört.

Aber hey, ich hatte ja noch ein zweites iPad zu Hause (ebenfalls hier die genaueren Umstände die DAZU geführt haben 😉 ), also das Ganze mit dem 2. iPad noch einmal versucht und siehe da: Genau der selbe Fehler… Auch hier konnten die Apps nicht aufgespielt werden, auch hier gab es den Fehlercode (0xE8000022)! In diesem Moment bin ich dann auf die Idee gekommen, den Fehler eventuell nicht beim iPad, sondern bei iTunes zu suchen. Also Programm erneut herunter geladen, neu installiert und siehe da: Alles funktioniert reibungslos! Das iPad synct, die Wiederherstellung läuft innerhalb von 2 Minuten durch, ich hab mich gefühlt wie ein Schneekönig!

Nun sollte man ja meinen: iPad da, Sync funktioniert, iTunes läuft, alles Bestens? Mit Nichten… Das erste Problem was plötzlich auftauchte war, dass iTunes das iPad einfach mal für ein iPhone gehalten hat. Jep, kein Witz, das iPad wurde als iPhone angezeigt! Im ersten Moment hab ich mir nichts dabei gedacht, als aber nach dem Sync alle iPad-Apps runter geschmissen wurden, war ich doch ein bisschen angepisst. iPad abgezogen neu dran gesteckt und es ging wieder. Dieser Fehler ist mir aber zwischendurch immer mal wieder begegnet.

Ca. 2 Tage ging das alles gut, bis die Synchronisation des iPad immer länger gedauert hat. Das Backup hat dann zuletzt bis zu 20 Minuten gedauert. Und am Dienstag ist es dann wieder passiert: Fehler (0xE8000022), die Apps konnten nicht überspielt werden. Da war ich wirklich kurz davor den Rechner aus dem Fenster zu schmeißen. Aber schnell wieder beruhigt, ich wusste ja was zu tun war. iTunes neu aufspielen. Und was soll ich sagen? Danach lief alles wieder Butterweich, der komplette iPad-Sync incl. Backup dauerte nur noch 2 Minuten.

Und während ich diese Zeilen schreibe (ich kann es immer noch nicht wirklich fassen, dass das wirklich passiert…) passiert es wieder: Fehler (0xE8000022) beim iPad-Sync…


Ok, ich bin mir sicher, nach dem Neuaufspielen von iTunes funktioniert es wieder, aber wie soll es weiter gehen? Muss ich jetzt ernsthaft alle 2 Tage iTunes neu installieren? Das geht zwar recht flott aber das kann es doch nicht sein! Will mich iTunes einfach nur ärgern, oder kennt jemand ein ähnliches Phänomen? Der Sync mit meinem iPhone funktioniert “problemlos” (von der Geschwindigkeit mal abgesehen), nur beim iPad gibt es diese Probleme. Ja, ich habe die neuste iTunes Version, ich glaube mit einer Älteren geht funktioniert das iPad überhaupt nicht.

Und so wird mir wahrscheinlich mal wieder nichts anderes übrig bleiben, als iTunes erneut komplett von meinem Rechner zu löschen und neu aufzuspielen. Nicht nur iTunes deinstallieren und neu installieren. Dabei bleiben nämlich die Apps, Podcasts, Einstellungen und Playlists vorhanden. Nein, alles was irgendwie iTunes ist runter vom Rechner und alles neu aufspielen.

Liebe Apple-Leute: Ich liebe eure Hardware! Der iPod ist genial, das iPhone ebenso und mit dem iPad läutet Ihr gerade eine kleine Revolution ein. Warum bekommt Ihr es nicht genau so hin, ein Stück Software zu schreiben, was den Anwender nicht regelmäßig an den Rand eines Wutausbruchs führt? Wenn ICH schon solche Probleme habe, was macht dann erst der Otto-Normal-Verbraucher? Bitte, bitte, bitte lasst euch hier mal endlich was anständiges einfallen…

3 Gedanken zu „Ich hasse iTunes!“

  1. Diese Posting hat meine Nerven wieder beruhigt. Nach drei Monaten mit einem iphone und einem iPod und der Zwangsbeglückung mit itunes kenne ich mittlerweile Dank der unzähligen Fehlermeldungen und Probleme meinen Computer so gut wie nie zuvor.

    Angefangen hat es damit, dass mein Bruder, der sich wirklich gut mit Computern auskennt, ein paar Stunden suchen musste um herauzufinden, warum itunes 90% CPU-Auslastung verursacht. Er hat dann auf Windows und die Initialisierung vom Explorer geschimpft und wollte mir diese löschen. Aber damit lassen sich dann keine Ordner mehr auf meinem Computer finden. Und das kann nun Mal nicht Sinne und Zweck der Übung sein. Er hat nach viel Schimpfen auf Windows dann endlich itunes in einem normalen Tempo zum Laufen gebracht.

    Allein, seit dem verfolgt dieses Problem meinen Computer. Denn seine Lösung war anscheinend eine einmalige. Nach langwieriger Internetrecherche habe ich endlich eine Möglichkeit gefunden, meinen Comupter trotz iTunes noch verwenden zu können. Alle paar Mal itunes nutzen muss via Eingabeaufforderung Winsocks resetet werden, sonst läuft rein gar nix. Yupi!! Und wie toll auch, dass man nur bei angeschlossener Internetverbindung synchronisieren kann.

    Was für eine Freude, wenn, sofern man diese Fehlermeldung ignoriert, zur Strafe alle Apps deaktiviert sind, konkret: sich zwar noch anklicken nicht mehr jedoch öffnen lassen. Nach dieser Kraftprobe ist klar, es nutzt nur eines: ab in den Store und eine größere Datenmenge fürs Internet zulegen. Denn das ist mit Apple wohl umungänglich.

    Und erst die vielen netten Fehlermeldungen zwischendurch. Dafür, dass Apple angeblich für den einfach Durschnittsmann so superleicht zu bedienen sein soll, sitzt man ewig lange beim Fehlerbeheben.

    Nun sitze ich wieder einmal – nach Behebung des Fehlers -1009 – bis halb Drei in die Nacht und versuche etwas ganz Verwerfliches: Nämlich Lieder vom iPod zu löschen. Pfui Teufel! Wer einmal ein Lied auf einen iPod spielt, geht damit eine Ehe auf Lebzeiten ein. In mühsamer Kleinarbeit habe ich die Häckchen vor jedem einzelenen Titel entfernt (es wäre ja zu einfach, könnte man Alben als gesamtes löschen) und bin dann auf Synchronisieren gegangen. Nix da! Die Titel haben gefällig zu bleiben. Der nächste Versuch ist, mit einem Alternativprogramm itunes zu umgehen und endlich die gewünschten Lieder via Media Monkey vom iPod zu löschen. Aber dafür fehlen halt um diese Uhrzeit die Nerven. Und unvorsichtigerweise habe ich versucht neue Lieder raufzuspielen, in der Hoffnung, dass so die nicht mehr angehackten verschwinden. Das war vor einer Stunde. Seitdem heißt es warten. Bei 99% CPU-Auslastung, die mitten in der Synchronisierung aufgetaucht ist (gewohnheitsmäßig wird ja seit iTunes bei jedem Start die CPU-Auslastung gecheckt und die lag vor der Synchro noch im Normalbereich) wohl auch kein Wunder…

  2. Ich weiß gar nicht, was ihr alle für Probleme mit ITunes habt! Bei mir läuft das Programm wie am Schnürchen, hat sich noch nicht einmal aufgehängt – ganz im Gegensatz zum Windows Media Player, der sich bei mir irgendwie ständig aufhängt. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich einen PC habe, der mit 8 GB RAM auf dem neuesten Stand der Technik ist. Ich vermute auch mal, dass hier der Hase im Pfeffer begraben liegt. Denn zugegeben: ITunes ist ein ziemlich mächtiges Stück Software, das dementsprechend speicherhungrig ist. Da ist es kein Wunder, dass ältere PCs mit geringem Arbeitsspeicher schnell an ihre Grenzen geraten. Das ist aber nicht unbedingt die Schuld von Apple.

    Ich finde den Umgang mit ITunes sehr benutzerfreundlich und intuitiv und zudem auch sehr übersichtlich, gerade wegen der genialen Coveransicht. Das Anlegen von Playlists ist ein Kinderspiel und mit Genius werden sogar vollautomatisch passende Listen erzeugt. Dann iPod angestöpselt, synchronisiert und fertig. Das einzige, was mich an iTunes nervt, ist die Tatsache, dass Apple immer noch keinen vernünftigen MP3-Kodierer eingebaut hat (Lame sollte doch mittlerweile das Maß aller Dinge bei MP3 sein). OK, AAC ist natürlich besser als MP3, hat aber den Nachteil, dass es außerhalb der Apple-Welt kaum unterstützt wird. Ansonsten lässt iTunes kaum Wünsche offen. Ich steh dazu: ich liebe iTunes!

    1. Versteh mich nicht falsch, ich mag iTunes im Grunde auch sehr. Wenn es denn mal läuft. Ich nutze iTunes auch weiterhin für alles Musik, Filme TV-Sendungen etc. Aber es ist langsam, stürzt ständig ab und insgesamt für mich sehr instabil. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*