Not exited

„I’m excited to share the news that we’ve agreed to acquire Instagram and that their talented team will be joining Facebook.“

via Facebook Newsroom

Tja lieber Mark Zuckerberg, da magst Du Dich vielleicht freuen und bist ganz aufgeregt, ich persönlich finde es jedoch sehr schade.

Was war passiert? Instagram, ein kleines Startup, das eine ziemlich clevere Foto-App nebst Community gebaut hat, wurde vom Monster Facebook geschluckt. Die Erfolgsgeschichte von Instagram ist wirklich beeindruckend. Innerhalb von nur einem Jahr haben sie eine Community von 30 Millionen Nutzern aufgebaut. Als dann vor wenigen Wochen auch endlich eine Android-App erschienen ist, wuchs die Community noch einmal um weitere 10 Millionen Nutzer.

Ich will hier gar nichts über die Android-App sagen, ich hab mich über den Zuwachs von Leuten gefreut, die diese App nun ebenfalls nutzen konnten. Aber der Facebook-Deal hat mich doch ein wenig geschockt…

Ja, ich lade meine Bilder auch zu Facebook hoch, da stellt sich natürlich die Frage warum ich mich so aufrege. Die Datenpolitik von Facebook war in meinen Augen schon immer mehr als fragwürdig und ich bin zwar dort angemeldet, nutze es jedoch so gut wie gar nicht und hab nur meine nötigsten Daten angegeben.

Ich finde die Datenkrake Facebook deutlich schlimmer als z.B. Google. Und in der Vergangenheit ist es immer wieder gelungen, Nutzerdaten von Facebook abzugreifen. Natürlich war daran meist der Nutzer selbst schuld, aber Facebook tut nichts relativ wenig um seine Nutzer auf Möglichkeiten zur Datensicherheit hinzuweisen, geschweige denn es den Menschen einfach zu machen, Einstellungen diesbezüglich zu ändern.

Am besten hat es noch Johannes Kleske auf Twitter ausgedrückt:

Ich hätte Instagram sehr gerne ein bisschen Geld gegeben, wie wahrscheinlich viele andere auch. Aber statt sich endlich mal ein Geschäftsmodell zu bauen, lassen sie sich lieber von Facebook kaufen. Das ist ein ziemlich schlechtes Beispiel, dem sich hoffentlich nicht zu viele Entwickler anschließen werden. Das wäre eine Entwicklung die ich nicht mittragen möchte, weshalb ich in der neusten Raidenger.de-Podcast Folge auch meinen Instagram Account endgültig gelöscht habe. Schade Jungs, wirklich schade. 🙁

Nun bin ich jedoch gezwungen mir einen neuen Dienst zu suchen mit dem ich einfach und schnell, recht ansehnliche Fotos schießen und hochladen kann. Meine Suche ist im Grunde abgeschlossen, jedoch möchte ich das in einen anderen Post packen.

Ich finde die Entwicklung von Instagram wirklich beachtenswert. Aber das Modell „wir nehmen mal ein paar Startup Millionen, bauen etwas wo wir den Leuten kostenlos etwas geben bis wir groß genug sind um uns von jemand anderen für viel Geld kaufen zu lassen“ ist nichts was ich unterstützen möchte.

Eine Milliarde US Dollar ($ 1.000.000.000) sind für jeden der 13 Mitarbeiter ca. $ 77.000.000. Viel Spaß damit, aber mich als Kunden habt Ihr leider verloren. 🙁

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*