Was ist denn da bei Apple los?

Kaum ist das iPhone 4 auf dem Markt, finden die Kunden mal wieder Probleme (oder hier oder hier), die Apple doch genauso hätten auffallen müssen! Wie kann es sein, dass so etwas offensichtliches nicht erkannt wird? Eigentlich kein großes Hexenwerk. Die Erklärung bezüglich des Display kann ich nachvollziehen (abwarten ob es das wirklich ist…), aber die Antenne? Schon bei „normalen“ Handys sollte man nach Möglichkeit die Finger nicht über die Stelle halten, hinter der sich die Antenne befindet. Trotzdem macht es fast jeder…

Die Folgen sind einfach: entweder fungiert der Finger als Verstärker und das Signal verstärkt sich, wodurch auch die Sendeleistung zunimmt und man mehr Strom verbraucht. Oder aber der Empfang wird schlechter. Hat Apple gedacht, dass man von so etwas nicht betroffen sein könnte?

Ich finde die Idee schon Klasse, die Antenne nach außen zu verlegen. Apple hat das vom Design-Standpunkt und vom Platz her wirklich clever gelöst. Aber technisch? Es scheint ja ein Problem zu geben, wenn man die beiden Antennen-Segmente nicht mit der Hand „kurzschließt“, aber will Apple uns jetzt schon vorschreiben wie wir das iPhone zu halten haben? Genügt die Kontrolle über die Software-Inhalte nicht schon? Vielleicht ist das ja ein cleverer Schachzug auch im Hardware-Bereich mehr Kontrolle über die Nutzer zu bekommen! 😉 (Dieses Bild finde ich besonders gut zur Diskussion 🙂 )


Aber im Ernst, wie kann so etwas passieren? Immer mehr Infos treten zu Tage, dass sich der Fehler reproduzieren lässt, das ist schon heftig. Wie kann so etwas passieren? Ein Produkt das so teuer ist, das Apple noch weit mehr als seine Vorgänger im Premium-Sektor ansiedelt, hat anscheinend einen solchen Fehler? Und man kann dies ja nicht einfach mit einem Software-Update beheben, hier geht es schließlich um die Hardware.

Ich bin sehr gespannt, wie diese Geschichte weiter geht, das wird sich sicher nicht so einfach unter den Teppich kehren lassen… Ich bin vor Allem mal gespannt, wie lange Steve seine Kunden noch mit einem einfachen „Just avoid holding it in that way“ abspeist. Und auch solche Geschichten passen irgendwie nicht zu dem eigentlich sehr sympathischen Image von Apple…

Warum bin ich da nicht mal früher drauf gekommen?!?

Oh man… Was hab ich über iTunes schon geflucht! Massive Probleme, mit dem iPad, das Ding ist langsam wie Sau und die ganze Zeit hab ich den Schuldigen an der falschen Stelle gesucht…

Ich hab schon eine ganze Weile Probleme mit iTunes. Gut, dass es langsam ist, das hörte ich von allen Seiten  und so hab ich mich damit abgefunden, dass die Suche im iTunes Store schon mal ohne Gründe abstürzt und eine Synchronisation auch mal eine halbe Stunde dauern kann. Und immer wieder gab es Fehlermeldungen, immer wieder musste ich das Programm neu starten, neu installieren und bin dabei fast Wahnsinnig geworden. Dann kam das iPad und die Probleme wurden immer schlimmer. Abstürze, Apps konnten nicht ohne ewige Wartezeiten und weitere Fehlermeldungen installiert werden.

Und dann: iOS 4. Ich konnte natürlich mal wieder nicht warten und musste es so schnell wie möglich aufspielen. Zu iOS 4 selbst aber an anderer Stelle. Ich hab einen Tag gewartet bis eine Jailbreak-Beta von redsn0w draußen war, die sich von der Beschreibung anhörte, als könnte auch ich sie benutzen. Aber schnell gab es erste Probleme. Das Update wollte nicht so richtig und mein iPhone ist im Wartungsmodus hängen geblieben. Also was tun? Wiederherstellen.

Aber genau wie die ersten Versuche mit dem iPad, ist auch das Wiederherstellen des iPhones schief gegangen. “Mensch, so doof kannst Du doch nicht sein!!! So ein Noob bis Du nicht! Das kann doch unmöglich nur an Dir oder iTunes liegen…” Also bin ich an einen anderen Rechner und hab es dort probiert. Man muss dazu sagen, dass das wirklich ein Uralt-Rechner war, der schon langsam wird, wenn sich nur das Anti-Viren Programm updatet. Aber was soll ich sagen? Innerhalb von 2 Minuten war das iPhone wiederhergestellt. 1 und 1 zusammengezählt: Das liegt nicht an iTunes, das kann nur am Rechner liegen…

Mein erster Gedanke war: “Ok, dann richte ich iTunes eben wieder auf dem alten Desktop-Rechner ein. Ein paar grundlegende Apps hab ich dann auch runter geladen, damit ich das iPhone überhaupt nutzen konnte. Aber ich bin sehr schnell zu der Erkenntnis gekommen, dass das kaum die Lösung sein kann.

Also hab ich das getan, was ich unter allen Umständen vermeiden wollte: Windows neu installieren. Ich hätte echt heulen können. Seit ich diesen Laptop hab (Acer Extensa 5230E) hab ich nur Probleme. Die Meisten sind zwar definitiv auf meinem eigenen Mist gewachsen. Aber mit dem iTunes-Problemen kann ich eigentlich nichts zu tun haben (jedenfalls nicht bewusst).

Also hab ich Windows 7 mal wieder neu installiert. C: war dabei schon so vollgemüllt, dass ich erst mal über eine Stunde lang Dateien löschen musste, um überhaupt genug Platz zu haben. Wer schon mal mit der Rechtestruktur von Windows 7 Bekanntschaft gemacht hat, kann sich vorstellen was das für ein Spaß war.

Nachdem die Neuinstallation dann wieder 2 Stunden meiner Zeit in Anspruch genommen hat, hab ich erst einmal wirklich nur iTunes installiert. Und was soll ich sagen? Bis auf das erste Backup des iPad lief alles wie am Schnürchen. Keine Probleme mehr, alles läuft ganz normal durch. Was war ich erleichtert. Jetzt merke ich endlich mal, dass iTunes in der Version 9.2 tatsächlich eine Verbesserung ist. Mittlerweile kann ich mein iPhone und iPad innerhalb von ein paar Minuten komplett synchronisieren. Endlich. Ich kann gar nicht sagen, wie erleichtert ich war.

Allerdings bin ich ernsthaft am überlegen, ob ich meinen Laptop nicht abschaffen soll, um mir doch mal einen Mac zuzulegen. Dank iPad brauche ich auch keinen Laptop, ein Mac Mini der letzten Generation würde es auch tun. Aber das muss erst mal noch etwas warten. Ich bin erst einmal froh, dass es überhaupt geklappt hat und das ich jetzt endlich wieder normal mit dem Laptop und besonders iTunes arbeiten kann.

In den nächsten Tagen kann ich dann auch endlich mal meine weiteren Erlebnisse mit dem iPad und meinem iPhone unter iOS 4 los werden. Zum Letzteren sei schon mal zu sagen: hätte ich doch besser noch ein bisschen gewartet…

Interesse verloren?

Hm, irgendwie ist es komisch… Früher konnte ich es gar nicht erwarten, neue XBox 360-Spiele in die Finger zu bekommen. Ich habe Wochenlang nach der Arbeit nicht viel anderes gemacht als zu zocken. Neue Trailer, neue Infos zu Spielen hab ich förmlich aufgesaugt. Und heute?

Aktuell hab ich drei Spiele hier liegen, die ich schon lange mal fertig spielen wollte: Fallout 3, Borderlands und Darksiders. Alle drei sind wirklich gute Spiele (wobei aber Fallout definitiv das Prädikat “genial und besonders” verdient hat!), aber bei weitem keine “ich-spiel-die-mal-in-fünf-stunden-durch”-Spiele. Bei Fallout 3 hab ich schon zig Stunden investiert und es könnten hier sicher noch viel, viel mehr werden. Borderlands ist ohnehin eher auf Multiplayer und Koop ausgelegt, hier könnte man auch noch eine Zeit im hohen 2-stelligen Bereich verbringen und Darksiders dauert auch gut und gerne (je nach Spielweise) 14 – 20 Stunden.

Aber alle drei liegen nur im Regal und verstauben. Was ist passiert? Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung. Gerade ist die E3 zu Ende gegangen. Viele viele Neuigkeiten im Bereich Kinect (vormals Project Natal), Gears Of War, Halo: Reach, es wurde eine neue XBox 360 angekündigt und vieles vieles andere mehr. Ich hab mir keinen einzige Live-Ticker zu Pressekonferenzen angeschaut und keinen einzigen Trailer und hab mir nur oberflächlich die News durchgelesen. Warum ist das so?

Wie kommt es, dass man plötzlich das Interesse an einem Hobby verliert, für das man früher mal Feuer und Flamme war? Die XBox steht im Grunde nur als DVD-Player im Regal, gespielt hat zuletzt meine Freundin, und zwar Guitar Hero. Das finde ich schon ein bisschen traurig.

Aber ich komme immer mehr zu der Erkenntnis, dass mich das Gebiet zwar immer noch interessiert und ich werde einen Teufel tun meine 360 zu verkaufen. Aber meine aktive Zeit als Gamer scheint ganz schleichend zu einem Ende gekommen zu sein. Es wird mit Sicherheit auch in Zukunft ein paar Spiele geben die ich Spielen möchte (Halo: Reach wäre so ein Kandidat), aber sonst? Selbst die Infos von Fable 3 interessieren mich aktuell so gut wie gar nicht. Und dabei hab ich sicher mehrere 100 Stunden in Fable 1 und 2 investiert und fand beide wirklich super!

Momentan richtet sich mein Interesse auf 3 Dinge (nur im Hobby-Bereich): 1. Die Technik allgemein. Hier fallen hauptsächlich mein Laptop, mein iPhone und mein iPad drunter. Ich liebe es an diesen Geräten herum zu spielen und neue Möglichkeiten, Apps und alles mögliche andere zu entdecken. Auf beiden Apple-Geräten habe ich mittlerweile den Jailbreak drauf gepackt und auch über Cydia finden sich immer neue spannende Dinge. Über diese beiden Devices bin ich mehr oder weniger auch auf den 2. Punkt gekommen: Die Fotografie.

Ich war schon immer fasziniert, wenn besondere Momente in einem Bild festgehalten wurden. Besonders schwarz-weiß-Bilder und Bilder im Makro-Bereich fand ich schon immer sehr spannend. Leider habe ich mich nie wirklich mit der Technik dahinter befasst. Aber das möchte ich jetzt ändern. Ich bekomme zu meinem Geburtstag (der übrigens morgen ist 😉 ) endlich mal eine neue Kamera. Es ist zwar keine digitale Spiegelreflex-Kamera, aber die wäre einfach zu teuer gewesen. Da ich aktuell nicht weiß wie sich das entwickelt, bekomme ich zunächst mal eine Kamera die irgendwo zwischen Kompakt und Spiegelreflex liegt. Hiermit lassen sich bestimmt auch gute Bilder machen und ich kann eventuell später noch auf Spiegelreflex umsteigen.

Und der 3. Punkt: Mein Blog! Ich finde es sehr spannend, ein bisschen was von meinen Interessen, meinen Meinungen und Ansichten zu veröffentlichen. Ich hab nicht wirklich eine Ahnung wie viele Menschen das hier lesen, aber darum geht es mir gar nicht mal so sehr (wobei natürlich trotzdem der ein oder andere Kommentar gerne gesehen wäre! 🙂 ). Mir macht es sehr viel Spaß über Dinge zu schreiben die mich interessieren. Manchmal tut es einfach gut seine eigene Meinung offen zu vertreten. Von daher möchte ich zukünftig mehr Zeit in diesen Blog stecken (der letzte Post ist ja schon auch ein bisschen länger her…). Ich möchte mich außerhalb des Schreibens auch mehr mit dem Layout und dem Design beschäftigen. WordPress ist hier noch wie ein Buch mit sieben Sigeln, und ich nutze auch erst mal weiter die von 1&1 vorgegebenen Designs. Aber das soll sich in Zukunft auf jeden Fall ändern.

Zuletzt bleibt mir noch zu sagen: Ja, es ist sehr schade, dass mein Interesse in einem Bereich nicht mehr so groß ist wie früher. Aber es gibt andere Sachen die ich ausprobieren möchte, in denen ich mich entspannen, und vielleicht auch ein Stück verwirklichen kann. Ich bin gespannt, was die Zukunft noch so alles bringt. 🙂 Und eines ist wohl sicher: Nichts ist so beständig wie der Wandel und wer weiß, welche Interessen ich wieder verliere und welche ich eventuell neu entdecke, von denen ich bis jetzt noch gar nichts weiß. 🙂

Ich hasse iTunes!

Was habe ich schon gekotzt wegen diesem Drecks-Programm… Ich versteh es nicht. Wie kann Apple so geniale Devices mit perfekt laufender Software bauen, wenn sie auf der anderen Seite ein Programm als Schnittstelle zum Rechner vorgeben, welches schlimmer kaum sein kann?

iTunes hat mich schon mehr als einmal Nerven gekostet, ich weiß schon gar nicht mehr wie oft ich den Rechner am liebsten aus dem Fenster schmeißen wollte. Dabei waren meine ersten Erlebnisse eigentlich recht positiv! Ich hab mir die Software einfach mal herunter geladen um zu schauen wie das so funktioniert, noch bevor ich überhaupt irgend ein Apple Device hatte. Der Windows Media Player ist eine einzige Katastrophe wenn es darum geht, Musik zu verwalten (in meinen Augen). Das ging einmal sogar soweit dass mir der Media Player die Tags ganzer Alben umgeschrieben hat und ich Tage gebraucht habe um das wieder in Ordnung zu bringen…

Aber zurück zu iTunes. Zunächst war ich wirklich angetan von dem Programm und hab es dann auch tatsächlich als Programm zum Verwalten meiner Musik-Bibliothek genutzt. Playlisten anlegen und verwalten, alles erstaunlich einfach. Dann kam mein erster iPod, ein iPod Classic mit 80 GB mit dem ich sehr zufrieden war und immer noch bin obwohl ich ihn so gut wie nicht mehr einsetze. Aber hier fingen dann schon so langsam die Probleme an…

Der Rechner den ich damals eingesetzt habe, könnte man ruhig als alt und langsam bezeichnen. Es war z.B. unmöglich den Virenscanner laufen zu lassen und gleichzeitig etwas anderes zu arbeiten. Entweder das eine oder das andere aber nicht beides. Auf diesem Rechner iTunes laufen zu lassen war, ich sag mal “eine Herausforderung für Mensch und Maschine”. Dann hab ich mir Mitte letzten Jahres einen Laptop gekauft und wollte meine Musikbibliothek irgendwie von dem alten Rechner übernehmen. Nach einer Woche Quälerei hab ich es dann aufgegeben. Es war nicht möglich. iTunes hat plötzlich so viel Probleme gemacht, dass es unmöglich war hier noch etwas raus zu holen. Also: alle runter schmeißen und neu aufsetzen. Ich hatte ca. 15 ausgiebige Playlists per Hand angelegt und das noch mal neu zu machen… Ich hätte kotzen können.

Zwischendurch kommen ja auch immer wieder Aktualisierungen heraus. Jedes “normale” Programm stellt ein kleines Update bereit, nur iTunes nicht. iTunes muss bei jedem Update grundsätzlich komplett herunter geladen werden. Hallo? Ich habe eine 384er DSL-Leitung zu Hause da dauert das Herunterladen von 100 MB schon mal gute 2 Stunden…

Dann kam der Umstieg auf Windows 7 und was soll ich sagen? Wieder alles auf Anfang. Dann musste ich zwischendurch Windows noch mehrfach neu aufsetzen (was meist auf meine Kappe ging…) und natürlich war das jedes Mal mit einem neuen Aufsetzen von iTunes verbunden. Irgendwann hatte ich die Schnauze voll und hab mir einfach keine eigenen Playlists mehr angelegt, sondern ließ ausschließlich die Genius-Funktion das übernehmen, es hatte ja eh kein Sinn. Das ging dann auch an und für sich sehr gut und selbst als ich Anfang des Jahres mein iPhone bekommen habe ließ sich das problemlos integrieren. Das einzige was mich ein bisschen störte, war die Geschwindigkeit von iTunes. Aber hey, dann mach ich halt noch was anderes während mein iPhone synct. Auch das Herunterladen von Updates war nervig aber auch hier hab ich zwischendurch einfach etwas anderes gemacht. Und dann? Dann kam das iPad…

Wer meinen Blog-Eintrag dazu gelesen hat weiß schon, dass es beim Nutzen meines iPad mit iTunes leichte Differenzen zwischen mir und iTunes gab… Was war passiert? Der erste Sync mit dem iPad verlief noch relativ problemlos, als ich aber die ersten Apps aufspielen wollte, gab es eine Fehlermeldung die da lautete: “Einige der Programme in Ihrer iTunes-Mediathek wurden nicht auf dem iPad installiert da mindestens ein Fehler aufgetreten ist.” Hä?!? Mindestens ein Fehler? Was soll das denn bedeuten? Dazu kam dann der Fehlercode (0xE8000022), und zwar bei jeder einzelnen App die ich aufspielen wollte.

Erster Instinkt? Google bemühen. Allerdings ist dieser Fehler in Verbindung mit dem iPad wohl noch nie aufgetaucht, jedenfalls hab ich nichts gefunden. Ein Eintrag in einem iPhone-Forum meinte aber man solle das iPhone Wiederherstellen. Also wollte ich das mit dem iPad genau so machen. Aber: Es muss natürlich erst einmal die Firmware neu herunter geladen werden. Wo iTunes schon mit seinen ca. 100 MB lange dauert, versucht mal eine Firmware von ca. 450 MB herunter zu laden…

Nun ja, auch das hinter mich gebracht und den Wiederherstellungs-Prozess gestartet. Was passiert? Das Sch…-Ding hängt sich auf! Kurz vor Ende tut sich plötzlich nichts mehr. 2 Stunden gewartet, nichts. Alles komplett abgeschossen, alles von vorne. Ergebnis: unverändert. Das iPad ist im Wartungszustand, lässt sich nicht benutzen und die Wiederherstellung schlägt fehl. Ich war am Boden zerstört.

Aber hey, ich hatte ja noch ein zweites iPad zu Hause (ebenfalls hier die genaueren Umstände die DAZU geführt haben 😉 ), also das Ganze mit dem 2. iPad noch einmal versucht und siehe da: Genau der selbe Fehler… Auch hier konnten die Apps nicht aufgespielt werden, auch hier gab es den Fehlercode (0xE8000022)! In diesem Moment bin ich dann auf die Idee gekommen, den Fehler eventuell nicht beim iPad, sondern bei iTunes zu suchen. Also Programm erneut herunter geladen, neu installiert und siehe da: Alles funktioniert reibungslos! Das iPad synct, die Wiederherstellung läuft innerhalb von 2 Minuten durch, ich hab mich gefühlt wie ein Schneekönig!

Nun sollte man ja meinen: iPad da, Sync funktioniert, iTunes läuft, alles Bestens? Mit Nichten… Das erste Problem was plötzlich auftauchte war, dass iTunes das iPad einfach mal für ein iPhone gehalten hat. Jep, kein Witz, das iPad wurde als iPhone angezeigt! Im ersten Moment hab ich mir nichts dabei gedacht, als aber nach dem Sync alle iPad-Apps runter geschmissen wurden, war ich doch ein bisschen angepisst. iPad abgezogen neu dran gesteckt und es ging wieder. Dieser Fehler ist mir aber zwischendurch immer mal wieder begegnet.

Ca. 2 Tage ging das alles gut, bis die Synchronisation des iPad immer länger gedauert hat. Das Backup hat dann zuletzt bis zu 20 Minuten gedauert. Und am Dienstag ist es dann wieder passiert: Fehler (0xE8000022), die Apps konnten nicht überspielt werden. Da war ich wirklich kurz davor den Rechner aus dem Fenster zu schmeißen. Aber schnell wieder beruhigt, ich wusste ja was zu tun war. iTunes neu aufspielen. Und was soll ich sagen? Danach lief alles wieder Butterweich, der komplette iPad-Sync incl. Backup dauerte nur noch 2 Minuten.

Und während ich diese Zeilen schreibe (ich kann es immer noch nicht wirklich fassen, dass das wirklich passiert…) passiert es wieder: Fehler (0xE8000022) beim iPad-Sync…


Ok, ich bin mir sicher, nach dem Neuaufspielen von iTunes funktioniert es wieder, aber wie soll es weiter gehen? Muss ich jetzt ernsthaft alle 2 Tage iTunes neu installieren? Das geht zwar recht flott aber das kann es doch nicht sein! Will mich iTunes einfach nur ärgern, oder kennt jemand ein ähnliches Phänomen? Der Sync mit meinem iPhone funktioniert “problemlos” (von der Geschwindigkeit mal abgesehen), nur beim iPad gibt es diese Probleme. Ja, ich habe die neuste iTunes Version, ich glaube mit einer Älteren geht funktioniert das iPad überhaupt nicht.

Und so wird mir wahrscheinlich mal wieder nichts anderes übrig bleiben, als iTunes erneut komplett von meinem Rechner zu löschen und neu aufzuspielen. Nicht nur iTunes deinstallieren und neu installieren. Dabei bleiben nämlich die Apps, Podcasts, Einstellungen und Playlists vorhanden. Nein, alles was irgendwie iTunes ist runter vom Rechner und alles neu aufspielen.

Liebe Apple-Leute: Ich liebe eure Hardware! Der iPod ist genial, das iPhone ebenso und mit dem iPad läutet Ihr gerade eine kleine Revolution ein. Warum bekommt Ihr es nicht genau so hin, ein Stück Software zu schreiben, was den Anwender nicht regelmäßig an den Rand eines Wutausbruchs führt? Wenn ICH schon solche Probleme habe, was macht dann erst der Otto-Normal-Verbraucher? Bitte, bitte, bitte lasst euch hier mal endlich was anständiges einfallen…