Liebe Piraten, ich hab die Schnauze voll…

…und trete aus.

Vielleicht kurz zur Erläuterung: Ich bin jetzt Mitglied der Partei seit 2009. Damals habe ich gedacht, dass die Piraten wirklich was bewegen können und ich wollte mit dabei sein, wenn die Idee einer offenen und transparenten jungen Partei die Politik-Landschaft verändert. Leider bleibt von dieser Erwartung nur ein Aschehäufchen übrig…

Ich bin kein wirklich aktives Mitglied (im Sinne von ich arbeite viel in der Partei mit) und ich bekomme die meisten Sachen nur aus der Presse mit, oder über Twitter und App.net, wo ich verschiedenen Piraten folge. Und das Bild, welches sich hier zeig kann man schon nicht mehr desaströs nennen! Diese Grenze hat die Partei schon lange überschritten…

Mein Eindruck der Partei und wahrscheinlich auch der meisten anderen „normalen“ Menschen die sich nicht 24/7 mit der Partei beschäftigen ist folgender:

  • Die Partei ist total zerstritten.
  • Die linke Hand weiß nicht was die rechte tut.
  • Rechtspopulismus wird geduldet und unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit nicht bekämpft.
  • Es gibt interne Gruppierungen deren Aufgabe es nur zu sein scheint, andere Gruppen oder Personen nieder zu machen.
  • Es gibt keine Linie innerhalb der Partei. Was A sagt wird von B teils als völliger Unsinn abgetan.
  • Es gibt keinen Sprecher, kein Gesicht der Partei. Die Piraten sind bis auf ein paar Ausnahmen völlig gesichtslos.
  • Wenn es Personen gibt mit denen man die Partei identifizieren KÖNNTE, werden diese von einem Großteil der Partei abgelehnt und massiv bekämpft.
  • Es gibt einige Schausteller innerhalb der Partei die sich nur profilieren möchten und sich nicht um die Partei selbst kümmern.

Wie gesagt, das ist mein eigener, subjektiver Eindruck. Wenn ich aber jemanden aus meinem Umfeld fragen würde wie er die Partei sieht, würde ich wohl ähnliche Antworten bekommen.

Liebe Piraten, das ist der Eindruck, den Ihr bei „normalen“ Menschen hinterlasst. Und da wollt Ihr als Partei noch die Parteienlandschaft verändern? Ihr seid schon lange unter die Räder geraten und zu einem Witz in der öffentlichen Wahrnehmung verkommen.

Und wenn dann ein Christopher Lauer der Taz ein „Interview“ gibt in dem er glaubt die Taz vorzuführen muss ich sagen: Lieber Christopher, bei den Lesern die nicht schon der Partei angehören und Dich leiden können, kommt dieser Artikel einfach nur als Peinlichkeit Deinerseits rüber. Ein arroganter Schnösel, der glaubt lustig zu sein. Ich selbst hab mich geschämt als ich diesen Artikel gelesen habe. So jemand vertritt mich als Pirat im Berliner Parlament? Peinlich.

Dieses „Interview“ (ich kann es nicht über das Herz bringen das tatsächlich als richtiges Interview zu bezeichnen…) war dann auch der letzte Tropfen. Ich möchte keiner Partei angehören, wo arrogante Menschen wie Herr Lauer die Öffentlichkeit als Spielwiese für ihren Größenwahn nutzen und Leuten die nicht den Piraten angehören ein Bild vermitteln, für das man sich nur noch schämen kann. (Kann man übrigens auch regelmäßig bei Holgi’s Podcasts auf Wrint.de nachhören, wenn Christopher Lauer mit dabei ist.)

Schade, ich dachte wirklich, die Piraten wären anders. Ok, anders sind sie wirklich, aber nicht in dem Sinne in dem ich es vertreten kann, sie weiter zu unterstützen.

Für mich ist das Experiment „Piratenpartei“ gescheitert und hat schlimmer noch, es hat neuen Parteien auf Jahre hinaus versaut auch nur ansatzweise Ernst genommen, statt belächelt zu werden…

Die E-Mail zum Austritt ist raus, wie gesagt, ich hab die Schnauze voll.

P.S.: Das hier hat übrigens nichts mit #Bombergate zu tun! Wie gesagt, das Lauer-Interview war der ausschlaggebende Punkt. #Bombergate hab ich nur am Rande mitbekommen.

Polizeistaat in Hamburg

Sollte man unbedingt gelesen haben. Unglaublich was da momentan abgeht. Die Politik unternimmt nichts, im Gegenteil… Dort wurde in meinen Augen schlicht und ergreifend der Polizeistaat getestet, Punkt.

Hamburgs Innensenator Neumann hat jede Kritik an der Polizei im Zusammenhang mit der Flora-Demo und dem Gefahrengebiet zurückgewiesen. Dies ist bemerkenswert, da bereits mehrere Einsätze als rechtswidrig eingestuft wurden. Eine zentrale Rolle spielte immer wieder Einsatzleiter Peter Born, der auch am 21. Dezember das Sagen hatte.

via Publikative.org

Auch hier kann man sich nur an den Kopf fassen. Ich finde, hier wird systematisch dran gearbeitet, die Befugnisse der Polizei immer weiter auszutesten, auszudehnen und die Menschen dran zu gewöhnen, so dass es hier irgendwann kein Zurück mehr gibt.

Traurig, sehr traurig…

Ihr kotzt mich an liebe #SPD!!!

Warum hab ich denn überhaupt gehofft? Warum hatte ich auch nur einen Funken Hoffnung, die SPD würde das Richtige tun? Es war NATÜRLICH vollkommen vergebens… Was kann man auch von Politikern erwarten?

Die SPD-Basis befürwortet mehrheitlich die Regierungsbeteiligung ihrer Partei in einer Großen Koalition. Mit 75,96 Prozent stimmten die Mitglieder für ein Bündnis mit der Union. Unter großem Jubel verkündete Schatzmeisterin Barbara Hendricks das Ergebnis.

via Tagesschau.de

Warum  macht Ihr euch zum Steigbügelhalter der CDU? Habt Ihr denn aus dem „Erfolg“ der FDP bei der letzten Wahl nichts gelernt? Warum lasst Ihr euch von der CDU so bereitwillig in die Schusslinie führen, damit sie wieder eine Ausrede haben, warum die Sachen nicht so geworden sind wie sie versprochen haben? Warum verratet Ihr eure Prinzipien, nur um an der Regierung beteiligt zu sein?

Warum habt Ihr nicht die Eier in der Hose und geht in die Opposition, damit diese stark gegen die CDU agieren kann? Warum rennt Ihr auf Gedeih und Verderb in die Regierung, statt das Richtige zu tun? Warum arbeitet Ihr nicht mit der Partei zusammen, die euch wirklich nah steht? Weil Ihr immer noch angepisst und gekränkt seid?

Ihr wurdet – soweit ich weiß – wegen eurer Wahlversprechen gewählt und man sieht mal wieder, wie viel Ihr von euren Versprechungen haltet

Ihr kotzt mich an liebe SPD…

IM Friedrich und seine neuste geniale Idee

Eine E-Mail von Berlin nach München soll nicht mehr über die USA laufen. Innenminister Friedrich will die Provider gesetzlich zu einer europäischen Infrastruktur verpflichten.

via Golem.de

*Facepalm m(

Lieber Herr Dr. Friedrich, sowas ist einfach Quatsch und zeugt mal wieder von Ihrer völligen Unwissenheit und Ignoranz was dieses Thema angeht. Austausch unter den Diensten? Ist England nicht ein Teil von Europa? Stichwort „Five Eyes„? (Um nur das offensichtlichste Problem zu nennen!)

Nebelkerzen die gar nichts bewirken und die wirklichen Probleme nicht angehen. Aber das kennen wir ja von der aktuellen Regierung…