Liebe #Vogonen, so böse ist Apple gar nicht! ;-)

Ich hatte schon per Twitter nach Folge 55 „Die drei Vogonen und die Säure spuckenden Metzgerhorden“ (bitte unbedingt die genialen Vogonen Podcasts abonnieren! 😉 ) angekündigt, mich mal zu dem Apple-Abschnitt in der Folge zu äußern. Hier sind nämlich einige Punkte nicht genannt worden.

Wir sind uns sicher einig, dass bei Foxconn nicht alles gut läuft. Berichte über Selbstmorde, Unfälle und Arbeitsbedingungen sind nicht übertrieben, und es steht außer Frage, dass hier etwas unternommen werden muss. Aber sollte Apple einfach die gesamte Produktion nach Amerika verlagern?

Es geht dabei weniger um das Geld, welches Apple den Mitarbeitern mehr bezahlen müsste. Es wurde mal ausgerechnet, dass ein iPhone dann ca. $65 mehr kosten würde. Es geht hier um die reine Masse an Mitarbeitern, die eine bestimmte Arbeit erledigen und die Geschwindigkeit mit der Änderungen durchgeführt werden können. Die New York Times hat einen sehr ausführlichen Artikel geschrieben, warum die Apples Produktion wohl NIEMALS nach Amerika zurück verlagert werden kann. Den wirklich ausführlichen, aber sehr lesenswerten Artikel findet Ihr hier.

Aber was ist mit den Arbeitsbedingungen? Ich empfehle diesen Artikel von Forbes. Was nämlich immer vergessen wird ist die Tatsache, dass wir über Arbeitsbedingungen in China reden. Kann man die einfach so mit amerikanischen Bedingungen vergleichen? Ich denke nicht. Um den Artikel kurz zusammenzufassen: Im Vergleich zum Rest von China, geht es den Foxconn-Mitarbeitern die Apple-Produkte herstellen sogar noch gut.

Kurze Unterbrechung: Dass die Bedingungen in China, gerade wenn es um Menschenrechte geht, unter aller Sau sind (um das mal milde auszudrücken…) steht außer Frage. Dass die Bedingungen für Mitarbeiter von Foxconn nicht gut sind (6 Tage Arbeitswoche, 12 Stunden-Schichten, Mini-Lohn), da brauchen wir auch nicht zu diskutieren.

Und von diesem Punkt aus noch einmal die Frage: Wie sieht es im Vergleich zu anderen Arbeitern in China aus? Nun, die Arbeiter rennen Foxconn nicht umsonst die Tür ein um dort zu arbeiten. Am besten zeigt noch die folgende Grafik, warum man eher Apple-Produkte KAUFEN sollte statt sie zu boykottieren. Genau so war die Anonymus-Aktion im Hamburger Apple-Store einfach nur Schwachsinn…

via Forbes.com

Ich möchte hier gar nicht mehr darüber predigen. Lest euch die Artikel durch, die Grafik spricht eigentlich für sich. Aber einen Punkt habe ich noch: Nur ca. 25 % der Mitarbeiter von Foxconn arbeiten überhaupt an Apple-Produkten. Was ist denn eigentlich mit den anderen Herstellern?

Es wird kaum möglich sein, einer kompletten Kultur, über Nacht „westliche“ Werte und Bedingungen einzuimpfen. Das ist ein Prozess der noch einiges an Zeit in Anspruch nehmen wird, der nichts desto trotz aber bereits gestartet ist. Und Apple ist einer derjenigen, die den ersten Schritt mitgebracht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.