Passwörter als Kunst

Last year’s LinkedIn password hack shook the business-oriented social network to its core. Millions of usernames and passwords were published online in one of the largest security breaches ever. But where LinkedIn saw a PR nightmare and users saw a security concern, conceptual artist Aram Bartholl saw art.

via The Verge

Sehr coole Idee! 🙂

Google Music All-Inclusive

Der Musikdienst Google Music All-Inclusive ist ab sofort in Deutschland nutzbar. Hierbei handelt es sich um den Musikdienst von Google, der den kompletten Zugriff auf den Musikkatalog von Google erlaubt. Man zahlt monatlich 9,99 Euro und hat dann direkt Zugriff auf das komplette Angebote an Songs, welche man bei Google Music so findet.

via Caschys Blog

Da hab ich dann auch mal zugeschlagen. Jedenfalls die 30 Tage kostenlose Testzeit nehme ich mit. Höchstwahrscheinlich werde ich aber dabei bleiben und die 7,99 EUR die für „Frühbucher“ fällig werden, monatlich zahlen. Der Google Musik-Katalog ist ausreichend gut bestückt, auch für meinen Musikgeschmack. Neue Sachen kommen da auch immer direkt von Anfang an rein und sie haben eine Qualität von 320 kbit/s, das ist deutlich besser als das Angebot von Apple oder Amazon, die beide maximal 250 kbit/s anbieten.

Rücksicht? Wozu?

Gestern war ich mit meiner Tochter im ansässigen Rewe. Dieser hat einen einzigen Eltern/Kind Parkplatz, welcher natürlich belegt war. Ist aber nicht weiter tragisch, weil die Parkplätze dort allgemein recht großzügig ausfallen.

Als wir wieder zum Auto wollten, hatte sich auf den wohl zwischenzeitlich frei gewordenen Parkplatz eine Mercedes A-Klasse gestellt, aus der eine ca. 50 jährige Dame – alleine – ausstieg und in den Markt ging. Kein Kind dabei oder sonst etwas was auch nur ansatzweise als Familie hätte durchgehen können…

Als sie an mir und meiner kleinen Tchter vorbei ging sagte ich „Entschuldigung, Sie stehen auf einem Eltern/Kind Parkplatz!“. Ihre Reaktion? Keine. Sie sah mich kurz an und ging einfach weiter. Auch auf mein ihr noch hinterhergerufenes „Vielen Dank!“ reagierte sie nicht weiter.

Es ist wirklich traurig, dass es Menschen offenbar nicht mal möglich ist auch nur einen Funken Anstand und Rücksicht zu besitzen. Noch schlimmer und asozialer sind da nur noch BMW X5 und Co. Fahrer, die sich auf Behindertenparkplätze stellen…