Kategorien
Technik

Warum Threema?

Darum Threema:

Herr Löffelbein, was ist „WhatsApp“ und wie viele Nutzer gibt es?

Stefan Löffelbein: „WhatsApp“ ist ein Programm, mit dessen Hilfe man sich z.B. per Handy Nachrichten, Fotos, Informationen an Einzelpersonen oder an Gruppen wie Sportvereine oder die Familie schicken kann. Der Versand ist zwar ein Jahr lang kostenlos, aber bezahlt wird der Preis im Wesentlichen ohnehin in einer anderen Währung: Der Preisgabe sehr persönlicher Vorlieben. Es gibt weltweit ca. 350 Millionen Nutzer, in Deutschland hat ungefähr jeder Vierte „WhatsApp“.

Was bedeutet „Preisgabe persönlicher Vorlieben“?

Löffelbein: Die App kann Gespräche und Telefongespräche mitschneiden, sie kann Fotos einsehen, mit dem aktuellen Standort versehen und hochladen. Diese Daten werden, wie niederländische Behörden nachgewiesen haben, auf amerikanische Server übertragen, ohne dass man es merkt. Wenn der Nutzer „WhatsApp“ verwenden will, muss er dies zulassen. Dies geschieht auch, wenn die App im Hintergrund läuft. Einige Menschen gehen deshalb bereits dazu über, bei vertraulichen Gesprächen das Handy auszuschalten und entnehmen sogar – sofern möglich – den Akku.

Also würden Sie empfehlen, die „WhatsApp“ zu deinstallieren?

Löffelbein: Das muss natürlich jeder für sich entscheiden. Ich möchte aber in jedem Fall dazu ermutigen, sicherere Alternativen auszuprobieren, die ähnliche Dinge können wie „WhatsApp“. Viele Menschen glauben nämlich, dass sie nichts zu verbergen haben und dass jeder ruhig wissen dürfe, was sie erleben und veröffentlichen. Doch oft können sie sich gar nicht vorstellen, wie leicht ein Satz aus dem Zusammenhang gerissen missverstanden werden kann und welche Probleme dies bereiten mag. Außerdem gibt es ja viele persönliche und vertrauliche Gespräche unter Freunden, in der Familie oder zwischen Ärzten und Patienten, und hier soll jeder wissen, dass „WhatsApp“ mithören kann. Denken Sie z.B. auch an Beamte in Behörden oder das Mobiltelefon als Wecker auf dem Nachttisch.

Können sich „WhatsApp“-Nutzer schützen?

Löffelbein: Nein, wenn man die App installiert, muss man ihr die genannten Berechtigungen auf das Smartphone gewähren und die Nutzer tragen die „Wanze“ am Körper. Man schaltet schließlich ein Handy nicht 24 Stunden am Tag aus, sonst würde man keins benutzen.

via WAZ

 

Kategorien
Technik

Sicherheit oder Bequemlichkeit?

Live on stage at Nokia World 2013, WhatsApp CEO Jan Koum announced the instant messaging service now has 350 million monthly active users. That’s up by 50 million since August, when the network announced it had hit 300 million. Koum also announced that some 250,000 users per day are registering for WhatsApp using Nokia devices — including Symbian, Asha and Lumia handsets — over 7 million per month.

via TheVerge.com

Da ist die Antwort, schade…

Kategorien
Technik

Schneebälle für die Sicherheit [UPDATE: Jetzt auch mit meiner ID…]

Seit Wochen ist jetzt das Thema NSA/GCHQ/PRISM und THEORA in den Schlagzeilen und es wird sicher nicht wieder weggehen. Die Politik ist nicht in der Lage und gewollt unsere Privaten Daten zu schützen und die Geheimdienste spionieren fröhlich weiter. Da hilft nur noch Hilfe zur Selbsthilfe, wir müssen unsere Privatsphäre im Internet selber schützen bzw. wiederherstellen.

via her.ein.de

Da hatte ich auch schon dran gedacht und meine „Lösung“ sah genau so aus: Ich verschenke Threema an ein paar Leute um das Thema Verschlüsselung mal etwas anzuschieben. Leider habe ich dazu nicht als erster einen Blog-Eintrag verfasst. 😉

Mein Problem ist jedoch auch, dass die meisten meiner Kontakte leider KEIN iPhone nutzen. Leider gibt es im Play-Store noch immer keine Möglichkeit Apps zu verschenken. Dadurch werde ich meinen Kontakten zwei Euro in die Hand drücken und sie die App direkt herunter laden lassen.

Und auch wenn Threema zum jetzigen Zeitpunkt sicher nicht perfekt ist, es noch einige Fragen zu beantworten gibt und auf keinen Fall totale Sicherheit bietet, ist es ein Schritt in die richtige Richtung der gefördert werden muss. Erst wenn viele Nutzer solche Apps nutzen, können sie sich weiterentwickeln und weitere Anbieter anlocken und die nötige Konkurrenz schaffen.

[Update]

Hier meine Threema ID: 6MYBR3B6