Warum bin ich da nicht mal früher drauf gekommen?!?

Oh man… Was hab ich über iTunes schon geflucht! Massive Probleme, mit dem iPad, das Ding ist langsam wie Sau und die ganze Zeit hab ich den Schuldigen an der falschen Stelle gesucht…

Ich hab schon eine ganze Weile Probleme mit iTunes. Gut, dass es langsam ist, das hörte ich von allen Seiten  und so hab ich mich damit abgefunden, dass die Suche im iTunes Store schon mal ohne Gründe abstürzt und eine Synchronisation auch mal eine halbe Stunde dauern kann. Und immer wieder gab es Fehlermeldungen, immer wieder musste ich das Programm neu starten, neu installieren und bin dabei fast Wahnsinnig geworden. Dann kam das iPad und die Probleme wurden immer schlimmer. Abstürze, Apps konnten nicht ohne ewige Wartezeiten und weitere Fehlermeldungen installiert werden.

Und dann: iOS 4. Ich konnte natürlich mal wieder nicht warten und musste es so schnell wie möglich aufspielen. Zu iOS 4 selbst aber an anderer Stelle. Ich hab einen Tag gewartet bis eine Jailbreak-Beta von redsn0w draußen war, die sich von der Beschreibung anhörte, als könnte auch ich sie benutzen. Aber schnell gab es erste Probleme. Das Update wollte nicht so richtig und mein iPhone ist im Wartungsmodus hängen geblieben. Also was tun? Wiederherstellen.

Aber genau wie die ersten Versuche mit dem iPad, ist auch das Wiederherstellen des iPhones schief gegangen. “Mensch, so doof kannst Du doch nicht sein!!! So ein Noob bis Du nicht! Das kann doch unmöglich nur an Dir oder iTunes liegen…” Also bin ich an einen anderen Rechner und hab es dort probiert. Man muss dazu sagen, dass das wirklich ein Uralt-Rechner war, der schon langsam wird, wenn sich nur das Anti-Viren Programm updatet. Aber was soll ich sagen? Innerhalb von 2 Minuten war das iPhone wiederhergestellt. 1 und 1 zusammengezählt: Das liegt nicht an iTunes, das kann nur am Rechner liegen…

Mein erster Gedanke war: “Ok, dann richte ich iTunes eben wieder auf dem alten Desktop-Rechner ein. Ein paar grundlegende Apps hab ich dann auch runter geladen, damit ich das iPhone überhaupt nutzen konnte. Aber ich bin sehr schnell zu der Erkenntnis gekommen, dass das kaum die Lösung sein kann.

Also hab ich das getan, was ich unter allen Umständen vermeiden wollte: Windows neu installieren. Ich hätte echt heulen können. Seit ich diesen Laptop hab (Acer Extensa 5230E) hab ich nur Probleme. Die Meisten sind zwar definitiv auf meinem eigenen Mist gewachsen. Aber mit dem iTunes-Problemen kann ich eigentlich nichts zu tun haben (jedenfalls nicht bewusst).

Also hab ich Windows 7 mal wieder neu installiert. C: war dabei schon so vollgemüllt, dass ich erst mal über eine Stunde lang Dateien löschen musste, um überhaupt genug Platz zu haben. Wer schon mal mit der Rechtestruktur von Windows 7 Bekanntschaft gemacht hat, kann sich vorstellen was das für ein Spaß war.

Nachdem die Neuinstallation dann wieder 2 Stunden meiner Zeit in Anspruch genommen hat, hab ich erst einmal wirklich nur iTunes installiert. Und was soll ich sagen? Bis auf das erste Backup des iPad lief alles wie am Schnürchen. Keine Probleme mehr, alles läuft ganz normal durch. Was war ich erleichtert. Jetzt merke ich endlich mal, dass iTunes in der Version 9.2 tatsächlich eine Verbesserung ist. Mittlerweile kann ich mein iPhone und iPad innerhalb von ein paar Minuten komplett synchronisieren. Endlich. Ich kann gar nicht sagen, wie erleichtert ich war.

Allerdings bin ich ernsthaft am überlegen, ob ich meinen Laptop nicht abschaffen soll, um mir doch mal einen Mac zuzulegen. Dank iPad brauche ich auch keinen Laptop, ein Mac Mini der letzten Generation würde es auch tun. Aber das muss erst mal noch etwas warten. Ich bin erst einmal froh, dass es überhaupt geklappt hat und das ich jetzt endlich wieder normal mit dem Laptop und besonders iTunes arbeiten kann.

In den nächsten Tagen kann ich dann auch endlich mal meine weiteren Erlebnisse mit dem iPad und meinem iPhone unter iOS 4 los werden. Zum Letzteren sei schon mal zu sagen: hätte ich doch besser noch ein bisschen gewartet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.